Region & Geschichte

Gebündelte Kräfte für gemeinsame Ziele

Wir kennen uns mit Energie aus und sind von den Vorteilen des Energieträgers Erdgas überzeugt. Unsere Naturenergie ist der emissionsärmste fossile Brennstoff, der in gemeinsamer  Wirkung mit ausgereiften Technologien unschlagbar in Effizienz, Vielseitigkeit und Umweltverträglichkeit ist. Deswegen ist es  unser gemeinsames Anliegen, Erdgas in viele Häuser unserer Region zu bringen.

Wer sind wir? Die Gasgemeinschaft Mitteldeutschland ist eine Interessengemeinschaft, die alle Energien und  Kompetenzen ihrer mehr als 1.100 Mitglieder zu einer zielgerichteten Kraft bündelt.

 

Entwicklung der ggm

1993

  • Gründung der Gasgemeinschaft Leipzig mit aktiver Marktpartnerschaft


1994

  • Gründung der Gasgemeinschaft Sachsen-Anhalt


1995

  • Umbennung der GVL in Erdgas West-Sachsen GmbH (EWS) und der Gasgemeinschaft Leipzig in Gassgemeinschaft Westsachsen


2000

  • Fusion der Gasgemeinschaft Westsachsen und Sachsen-Anhalt zur Gasgemeinschaft Mitteldeutschland

  • Eintritt des 1000sten Mitgliedes in die ggm


2003

  • Festveranstaltung zum 10-jährigen Bestehen der ggm


2008

  • Eintritt des 1300sten Mitgliedes in die ggm

15 Jahre ggm - Jubiläum


2009

  • Eintragung als Verein "Gasgemeinschaft Mitteldeutschland e.V."



2013/2014

20 Jahre ggm - Jubiläum

Vorstand und Beirat

Vorsitzender

Jörg Feulner
MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH

Chemnitztalstr. 13 Haus CT01 Raum 208b
09114 Chemnitz
Telefon: 0371 4822240

Geschäftsführer

Thomas Leibrich
MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH

Magdeburger Str. 51
06112 Halle (Saale)
Telefon: 0172 3454104

Schriftführerin / Kassenverantwortliche

Andrea Sinzinger
MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH

Magdeburger Str. 51
06112 Halle (Saale)
Telefon: 0345 2163726
Fax: 0371 4829858396

Vorstandsmitglieder

Ronald Schmah
Schmah & Wlodarczyk Sanitär, Elektro-Heizungs GmbH

Christianstr. 40
06406 Bernburg
Telefon: 03471 370274
E-Mail: schmah-wlodarczyk(at)t-online.de

Gerald Kräger
Heizungsbau Kräger GmbH

An der Mühle 1
04838 Laußig
Telefon: 034243-22227
Fax: 034243-20656
Mobil: 0172-3435013
E-Mail: gerald.kraeger(at)t-online.de

Frank Hampe
Bezirksschornsteinfegermeister Frank Hampe

Benkendorfer Str. 86
06128 Halle
Fax: 0345 1208062
Mobil: 0173 5626989
E-Mail: BSMFrank.Hampe(at)t-online.de

Jörg Weichold
Jörg Weichold

Am Thalgut 2
04758 Oschatz
Telefon: 03435 935590
Fax: 03435 9355922
Mobil: 0171 6222928
E-Mail: info(at)weichold-oschatz.de

Marko Zehrfeld
Lorenz Heizung-Bad-Elektro GmbH

Röhrenstr. 63
06749 Bitterfeld / Wolfen
Telefon: 03493-401104
Fax: 03493-401102
Mobil: 0177-9702048
E-Mail: m.zehrfeld(at)lorenz-bitterfeld.de

Gerhard Metz
Schornsteinfegerinnung Halle

Gießerstr. 8
06116 Halle
Telefon: 0345-5801981
Fax: 0345-5801982
Mobil: 0172-3652000
E-Mail: mail(at)schornsteinfeger-halle.de

Ralf Schleife
Schleife Küchenstudio

Postring 11/12
06618 Naumburg
Telefon: 03445-202960
Fax: 03445-203333
Mobil: 0171-3583240
E-Mail: Beatrice-Schleife(at)t-online.de

Steffen Mercklein
Mercklein Haustechnik GmbH

Wiederitzscher Str. 29
04519 Rackwitz
Telefon: 034294 72087
Fax: 034294 72087
Mobil: 0172 5312440
E-Mail: info(at)mercklein-haustechnik.de

Jan Schuster
MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH

Magdeburger Str. 51
06112 Halle (Saale)
Telefon: 0345 2163725
Mobil: 0173 5610084
E-Mail: jan.schuster(at)mitgas.de

Beiratsmitglieder

Thomas Boehme
Grundfos GmbH

Am Heideberg 4
15834 Rangsdorf
Telefon: 0211 929693830
Mobil: 0171 7621119
E-Mail: tboehme(at)grundfos.com

Wolf-Dittrich Hasse
BBT Thermotechnik GmbH / Junkers Deutschland

Junkersstraße 20-24
73249 Wernau
Telefon: 037383-8920
Fax: 037383-8921
Mobil: 0175-5758598
E-Mail: Wolf-Dittrich.Hasse(at)de.bosch.com

Lutz Kolditz
Vaillant Deutschland GmbH & Co.KG

Angerstr. 5
04827 Gerichshain
Telefon: 034292-61110
Fax: 034292-61177
Mobil: 0175-2951248
E-Mail: Lutz.Kolditz(at)gmail.com

Professor Michael Kubessa
HTWK Leipzig

Karl-Liebknecht-Str. 132
04277 Leipzig
Telefon: 0341-30766316
E-Mail: kubessa(at)me.htwk-leipzig.de

Thomas Wilke
Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH

Magdeburger Straße 36
06112 Halle
Telefon: 0345-2164640
Fax: 0345-2164621
Mobil: 0171-5565287
E-Mail: thomas.wilke(at)mitnetz-gas.de

Satzung

Satzung der "Gasgemeinschaft Mitteldeutschland"

Präambel
Die Gasgemeinschaft Mitteldeutschland (ggm) ist eine Interessengemeinschaft von am Einsatz des Energieträgers Gas beteiligten Partnern mit dem Ziel der Vermarktung der Naturenergie Erdgas. In der Interessengemeinschaft kommen Betriebe des Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Schornsteinfegerhandwerks, Fachplaner, Gerätehersteller und Gerätefachhändler, Bildungseinrichtungen, Energieversorgungsunternehmen und die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH zusammen. Als Träger der ggm geht die MITGAS hervor, die als Initiator der Partnerschaft wesentlich am Aufbau der ggm und somit auch zur finanziellen Unterstützung beigetragen hat und durch eine fortdauernde finanzielle Förderung die Aufrechterhaltung der ggm sicherstellt.

§ 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen „Gasgemeinschaft Mitteldeutschland“; nach der beabsichtigten Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz „e. V.“.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kabelsketal.

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 - Zweck
(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der gemeinsamen Interessen der am Einsatz des Energieträgers Gas beteiligten Partner unter Berücksichtigung der Wünsche der Kunden nach bedarfsgerechten und kostengünstigen Dienstleistungen.

(2) Zu den Aufgaben gehören unter Beachtung und Förderung sparsamen Energieverbrauchs und des Umweltschutzes die Marktorientierung, die Werbung, die Kundenberatung, der technische Erfahrungsaustausch, die Aus- und Weiterbildung, die Verbesserung des fachlichen Ansehens der Mitglieder sowie die Förderung und Steigerung des Images des Erdgases, insbesondere durch Schulung und Information der Mitglieder über Einsatzgebiete und Anwendungstechniken von Gas.

(3) Der Verein verfolgt im Rahmen der Zweckbestimmung und Aufgabenerfüllung keine Gewinnerzielungsabsicht.

§ 3 - Erwerb der Mitgliedschaft
(1) Mitglieder des Vereins können natürliche Personen und juristische Personen sein.

(2) Ordentliche Mitglieder können insbesondere werden:

  • selbständige, im Installateurverzeichnis „Gas“ eingetragene Installateur- und Heizungsbauer Fachbetriebe

  • Bezirksschornsteinfegermeister

  • Gasgeräte-Facheinzelhändler

  • Zertifizierte Wartungsunternehmen nach DVGW Arbeitsblatt G 676

  • Technische Überwachungsvereine, insbesondere TÜV und DEKRA

 

(3) Fördernde Mitglieder können insbesondere werden:

  • MITGAS Verteilnetz GmbH

  • Energieversorgungsunternehmen, insbesondere Gasversorgungsunternehmen und Stadtwerke, die nach § 5 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) zur Gasversorgung berechtigt sind, sofern diese nicht Gründungsmitglieder sind

  • Gasgeräte- und Installationsmaterial-Großhändler

  • Gasgerätehersteller

  • Vereine

  • sonstige interessierte Institutionen wie Fachschulen, Hochschulen Planungsbüros, Wohnungsgenossenschaften und dergleichen, sowie Einzelpersonen, z. B. Fachlehrer an gewerbeausbildenden Einrichtungen u.s.w.

 

(4) Gründungsmitglieder sind ordentliche Mitglieder.

(5) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung eines Antrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen. Bei Zustimmung erhält der Antragsteller eine schriftliche Aufnahmebestätigung.

(6) Die Mitgliedschaft beginnt mit dem ersten Tag, der der Bestätigung des Aufnahmeantrages folgt.

(7) Mitglieder, die juristische Personen sind, entsenden zur Wahrnehmung ihrer Interessen im Verein eine fachlich qualifizierte und mit allen notwendigen Vollmachten ausgestattete Person in die Mitgliederversammlung. Diese vertritt das Mitglied im Verein.

(8) Durch Beschluss des Vorstandes können Ehrenmitgliedschaften vergeben werden. Ehrenmitglieder können nur Einzelpersonen sein, die auf Grund ihrer herausragenden Tätigkeit besondere Würdigung erfahren.

§ 4 - Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod bei natürlichen Personen, Auflösung der juristischen Person, Ausschluss, Streichung aus der Mitgliederliste und Austritt.

(2) Soweit ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann es durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Der Ausschluss wird mit Zugang des Beschlusses wirksam.

(3) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des Vorstandes über die Streichung ist dem betroffenen Mitglied mitzuteilen. Die Streichung von der Mitgliederliste wird mit Zugang dieser Mitteilung wirksam.

(4) Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Bei juristischen Personen ist die Austrittserklärung durch den gesetzlichen Vertreter zu unterzeichnen. Der Austritt ist nur unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten jeweils zum Quartalsende möglich. Das Recht zum sofortigen Austritt aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

§ 5 - Beiträge
(1) Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Beiträge.

(2) Die Höhe des Jahresbeitrages zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer sowie die Fälligkeit und Zahlweise für Beiträge sind in der Beitragsordnung geregelt.

(3) Die Änderung der Höhe des Jahresbeitrages sowie die Änderung der Festsetzung der Fälligkeit und Zahlweise für Beiträge erfolgen durch Beschluss des Vorstandes.

(4) Erklärt ein Mitglied seinen Austritt aus dem Verein, wird ausgeschlossen oder von der Mitgliederliste gestrichen, hat das ausscheidende Mitglied die für das Geschäftsjahr beschlossenen Beiträge vollständig zu tragen. Das ausscheidende Mitglied hat keinen Anspruch auf Rückgewähr bereits gezahlter Beiträge.

(5) Ehrenmitglieder sind von Pflicht zur Zahlung von Beiträgen befreit.

§ 6 - Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Jedem Mitglied steht ein nicht ausschließliches unentgeltliches Nutzungsrecht für die gesamte Zeit der Mitgliedschaft an den bei der Durchführung der einzelnen Projekte gewonnenen Kenntnissen und Ergebnissen zu.

(2) Ein nicht ausschließliches unentgeltliches, jedoch jederzeit widerrufliches Nutzungsrecht für die Dauer der Mitgliedschaft räumen sich die Mitglieder für Kenntnisse, einschließlich Schutz- und Urheberrechte ein, an denen der Verein eigene Rechte hat oder anderweitig über die Rechte verfügen kann. Dies gilt insoweit, dass keine entgegenstehenden Verpflichtungen bestehen.

(3) Nach Auflösung des Vereins ist jedes frühere Mitglied berechtigt, die innerhalb des Vereins gewonnenen Kenntnisse eigenständig zu nutzen, soweit dem keine Beschränkungen irgendwelcher Art gesetzt wurden oder entgegenstehen.

(4) Jedem Mitglied steht ein Teilnahmerecht an sämtlichen Versammlungen und Veranstaltungen des Vereins zu.

(5) Jedes Mitglied ist berechtigt, auf Firmenkopfbögen und Rechnungen Hinweise, die auf die Mitgliedschaft im Verein verweisen, zu verwenden sowie Geschäftsräume und Fahrzeuge mit dem Zeichen des Vereins zu kennzeichnen.

§ 7 - Organe
Organe des Vereins sind der Vorstand, der Geschäftsführer und die Mitgliederversammlung.

§ 8 - Vorstand
(1) Dem Vorstand gehören Mitglieder oder Vertreter von Mitgliedern des Vereins an. Der Vorstand besteht aus mindestens zehn Personen.

(2) Der Vorstand wählt aus seiner Mitte den Vorsitzenden und zwei Stellvertreter. Den Vorsitz des Vorstandes führt generell ein benannter Vertreter der MITGAS.

(3) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden und einen seiner Stellvertreter vertreten.

§ 9 - Aufgaben des Vorstandes
(1) Der Vorstand ist für alle Aufgaben und Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit nicht durch die Satzung einem anderen Organ Zuständigkeiten übertragen worden sind. Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen:

  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung

  • Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung

  • Entscheidung über den jährlichen Wirtschaftsplan und das hierfür vorgesehene Kostenbudget, Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes

  • Entscheidung über den Erlass einer Beitragsordnung und deren Änderung

  • Gestaltung der Zusammenarbeit der Mitglieder untereinander, Koordination der Durchführung der von anderen Mitgliedern jeweils im Rahmen des Wirtschaftsplanes übernommenen Aufgaben und – sofern erforderlich – mit Dritten

  • Bestellung des Geschäftsführers

  • Entscheidung über die Einsetzung eines Beirats

  • Kostenplanung, Kostencontrolling, Kontrolle der Zahlungsabwicklung und Überprüfung von Fremdrechnungen

  • Entscheidung über Vermarktungsaktivitäten

  • Entscheidung über Veröffentlichungen

  • Beschlussfassung über Neuaufnahme von Mitgliedern

  • Beschlussfassung über den Ausschluss von Mitgliedern oder die Streichung von Mitgliedern von der Mitgliederliste

 

(2) In allen Angelegenheiten von besonderer Bedeutung unterrichtet der Vorstand die Mitgliederversammlung in regelmäßigen Abständen in geeigneter Form.

(3) Die Einzelheiten der inneren Verfassung des Vorstandes und dessen innere Aufgabenverteilung und -erledigung können in einer Geschäftsordnung geregelt werden.

(4) Hat der Vorstand einen Geschäftsführer im Sinne des § 12 mit Aufgaben des vorstehenden Abs. 1 beauftragt, ist er verpflichtet, diesen zu überwachen.

§ 10 - Wahl und Amtsdauer des Vorstandes
(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für eine Amtszeit von fünf Jahren, gerechnet ab dem Zeitpunkt der Wahl, gewählt. Er bleibt jedoch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

(2) Alle Mitglieder des Vorstandes sind einzeln zu wählen.

(3) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, ist für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied zu wählen.

(4) Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder oder Vertreter von Mitgliedern des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft scheidet das ausscheidende Mitglied oder der Vertreter des ausscheidenden Mitgliedes aus dem Vorstand aus.

§ 11 - Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes
(1) Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom einem seiner Stellvertreter einberufen werden; die Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Die Einberufung soll innerhalb einer Frist von zwei Wochen schriftlich erfolgen, wobei eine Einladung per Telefax oder E-Mail ausreicht. Mündliche bzw. fernmündliche Einladungen sind ausgeschlossen. Ist in einer früheren Sitzung des Vorstandes ein Termin verbindlich festgelegt worden, ist eine Einladung zur festgelegten Zeit entbehrlich.

(2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend oder vertreten ist. Bei der Beschlussfassung entscheidet eine Stimmenmehrheit von mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden.

(3) Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

(4) Die Leitung der Sitzungen des Vorstandes obliegt dem Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit einem seiner Stellvertreter.

(5) Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen.

§ 12 - Geschäftsführer
(1) Ein Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden kann durch den Vorstand zum Geschäftsführer bestellt werden.

(2) Die Funktion des Geschäftsführers wird von dem Mitglied wahrgenommen, das den Vorsitzenden des Vorstandes stellt.

(3) Der Geschäftsführer stellt dem Vorstand Mittel, Ressourcen und Infrastruktur für die Erfüllung seiner Aufgaben und Geschäfte zur Verfügung.

(4) Der Geschäftsführer unterstützt den Vorstand beim Führen der Bücher, der Vorbereitung von Vorstands- und Mitgliederversammlungen sowie aller zur Organisation notwendigen Maßnahmen. Der Vorstand kann den Geschäftsführer mit Aufgaben im Sinne des § 9 Abs. 1 beauftragen. Der Geschäftsführer ist diesem rechenschaftspflichtig.

(5) Der Geschäftsführer kann vom Vorstand bevollmächtigt werden, für bestimmte Rechtsgeschäfte, die auf Rechnung des Vereins erfolgen, nach außen allein aufzutreten und jeweils im eigenen Namen, jedoch nach Maßgabe der Bevollmächtigung und unter strenger Wahrung der Interessen des Vereins zu handeln. Hierfür ist er dem Vorstand direkt berichts- und rechenschaftspflichtig.

(6) Die Haftung des Geschäftsführers ist auf das Vereinsvermögen beschränkt.

§ 13 - Mitgliederversammlung
(1) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme, gleich durch wie viele Personen das Mitglied vertreten wird.

(2) Ein Mitglied kann sich in der Mitgliederversammlung durch ein anderes Mitglied vertreten lassen. Dauervollmachten sind unzulässig; die Vollmacht ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen.

(3) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes

  • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes und Entlastung des Vorstandes

  • Entscheidung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins

  • Entscheidung über den Erlass oder Änderung einer Schiedsordnung

 

§ 14 - Einberufung der Mitgliederversammlung
(1) Mindestens einmal im Jahr soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Weitere Mitgliederversammlungen sind je nach Erfordernis oder wenn ein Zehntel der Mitglieder dies verlangen durchzuführen.

(2) Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand mit einer Frist von 2 Wochen einberufen. Die Frist beginnt mit der Aufgabe des Schreibens zur Post. In dringenden Fällen kann die Frist unter Angabe von Gründen abgekürzt werden. Die Einladung erfolgt durch den Vorsitzenden des Vorstandes, im Verhinderungsfalle durch einen seiner Stellvertreter.

(3) Bei Einladung zu ordentlichen Mitgliederversammlungen ist mit der Einladung die Tagesordnung zu übermitteln. Im Übrigen ist die Übermittlung einer Tagesordnung entbehrlich, soweit der Gegenstand der Mitgliederversammlung in der Einladung angekündigt wird.

(4) Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 15 - Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden des Vorstandes, in dessen Abwesenheit durch einen seiner Stellvertreter, geleitet.

(2) Entscheidungen der Mitgliederversammlung sollen möglichst einstimmig getroffen werden.

(3) Sofern ein solches Einvernehmen nicht hergestellt werden kann und sofern das Gesetz oder die Satzung nichts anderes bestimmt, stimmt die Mitgliederversammlung nach folgenden Regeln ab:

  • Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder anwesend oder vertreten ist.

  • Beschlussvorschläge gelten bei einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder als angenommen.

 

(4) Ein Mitglied ist auch anwesend, wenn es durch ein anderes Mitglied eine schriftliche Stimmbotschaft überreichen lässt, wobei ein Telefax der Schriftform genügt.

(5) Für Satzungsänderungen ist eine Beschlussfähigkeit gegeben, wenn mindestens ein Fünftel der Mitglieder anwesend sind. Ein Beschlussvorschlag gilt als angenommen, wenn eine Stimmenmehrheit von mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder diesem zugestimmt haben. Für die Auflösung des Vereins gilt bei gleicher Beschlussfähigkeit eine Stimmenmehrheit von vier Fünftel der anwesenden Mitglieder.

(6) Stimmenenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

(7) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmzahl entscheidet der Versammlungsleiter durch Los.

(8) Die Abstimmung erfolgt, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, durch Handzeichen.

(9) Über den wesentlichen Inhalt der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen. Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind darin schriftlich niederzulegen. Das Protokoll ist durch den Versammlungsleiter und den Protokollführer zu unterzeichnen.

(10) Beschlussfassungen im schriftlichen Umlaufverfahren sind zulässig. Hierzu ist den Mitgliedern des Vereins durch den Vorsitzenden des Vorstandes im Namen des Vorstandes ein Beschlussvorschlag mit Begründung zu übersenden. Die Entscheidung über den Beschlussvorschlag ist dem Vorsitzenden des Vorstandes entsprechend der von ihm vorgegebenen Terminstellung zu übersenden. Für Beschlussfassungen im schriftlichen Umlaufverfahren ist die Teilnahme von mindestens einem Zehntel der Mitglieder des Vereins erforderlich; Satzungsänderungen bzw. ein Beschluss zur Auflösung des Vereins im schriftlichen Umlaufverfahren bedürfen einer Beschlussfähigkeit i.S.v. § 15 Absatz 5. Beschlussvorschläge gelten bei einer Stimmenmehrheit von mindestens zwei Drittel der teilnehmenden Mitglieder als angenommen; für die Auflösung des Vereines gilt eine Stimmenmehrheit von vier Fünftel der anwesenden Mitglieder.

§ 16 - Beirat
Der Vorstand kann einen Beirat mit beratender Funktion einsetzen und dessen Stärke und Zusammensetzung festlegen.

§ 17 - Erledigung von Streitfällen
(1) Über Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedern, das Zustandekommen von Beschlüssen in der Mitgliederversammlung und im Vorstand sowie in allen sonstigen Streitfällen des Vereins, die nicht einvernehmlich beigelegt werden können, entscheidet unter Ausschluss des ordentlichen Rechtsweges ein Schiedsgericht.

(2) Für das Schiedsverfahren kann eine Schiedsordnung erlassen werden.

§ 18 - Auflösung des Vereins
(1) Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung gemäß § 15 Abs. 4 bzw. 9.

(2) Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende des Vorstandes und der Geschäftsführer gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

(3) Das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vermögen fällt an die Mitglieder gemäß dem Anteil der Höhe der eingezahlten Beiträge und Umlagen.

(4) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

Die vorstehende Satzung tritt am 03.02.2009 in Kraft. Mit Inkrafttreten dieser Satzung wird die Satzung vom 28.04.2000 außer Kraft gesetzt.